Vor einigen Tagen bin ich über einen amerikanischen Anbieter von sogenannten “Single Property Websites” gestolpert, also von vorgefertigten Webseiten für jeweils eine Immobilie. Auf www.singlepropertysites.com kann man sich kostenlos anmelden, eine Vorlage auswählen, Bilder und Texte einfügen und schon hat man eine Webseite, die man separat bewerben kann. Neben dem genannten gibt es zahlreiche weitere Anbieter von Single Property Websites, die sich in Design, Preis und den technischen Merkmalen erheblich voneinander unterscheiden.

Nun, für Deutschland würde ich diesen Service eher nicht nutzen, denn die Menüführung gibt es nur auf Englisch und das eingebaute Google-Übersetzungstool “verschlimmbessert” die Sache nur noch.

Aber auch wenn es einen solchen “Bequemlichkeitsservice” für Deutschland noch nicht gibt (zumindest ist mir keiner bekannt), heißt das noch lange nicht, dass Sie nicht auch für einzelne oder alle Ihrer Immobilien eine “Single Property Website” aufsetzen können. Wie, dazu sage ich später noch etwas. Doch zunächst einmal:

Welche Vorteile hat eine Single Property Website?

1. Die Single Property Website hilft Ihnen bei der Neukundengewinnung

Indem Sie für jedes Ihrer Verkaufsobjekte eine Webseite mit einer extra Domain ins Netz stellen, beweisen Sie, dass Sie für das gleiche Geld mehr Leistung als die Konkurrenz bieten. Das ist eine der besten Möglichkeiten für Immobilienmakler, sich von anderen zu unterscheiden.

2. Die Single Property Website beeindruckt die Verkäufer der Immobilie

Sie zeigen den Verkäufern, dass Sie mehr für die Vermarktung der Immobilie unternehmen als andere Makler. Sie geben ihnen das gute Gefühl, dass dieser Vermarktungsauftrag nicht einfach in Ihrem Portfolio verschwindet, sondern dass Sie die Immobilie aktiv vermarkten. Und sollte es mit dem Verkauf doch nicht so schnell gehen, wie sich die Verkäufer erhofft hatten, heißt es nicht gleich: „Der Makler tut ja auch nichts …“

3. Die Single Property Website unterstützt Sie bei der Vermarktung der Immobilie

Selbstverständlich möchten Sie die Immobilie so effektiv wie möglich vermarkten. Je mehr Möglichkeiten Sie dazu nutzen, umso besser wird Ihnen das gelingen.

Zeitungsanzeigen und gedrucktes Werbematerial wie Flyer, Postkarten und Mailings unterstützen die Vermarktung, bieten aber nur Platz für die allernötigsten Informationen. Einer Webseite hingegen können Sie ohne zusätzliche Kosten nahezu unbegrenzt Informationen hinzufügen und sie zum Zentrum Ihrer Marketing-Aktivitäten für die jeweilige Immobilie machen.

Was muss eine Single Property Website mindestens enthalten?

Sie möchten mit Ihrer Single Property Website Verkäufer und potenzielle Neukunden beeindrucken und Kaufinteressenten finden, die sich für die angebotene Immobilie begeistern. Deshalb gehören zu Ihrer Webseite:

  • Ansprechendes Webdesign und eine übersichtliche Menüführung,
  • aussagekräftige Fotos in guter Qualität, mit Zoom-Möglichkeit, möglichst ein Video,
  • Grundrisse,
  • gut geschriebene Texte und Informationen über die Wohnung, das Haus oder das Grundstück,
  • eine Lagebeschreibung mit Online-Karte oder Stadtplan, z. B. Google Maps oder Bing,
  • Informationen über Events, z.B. OpenHouse-Besichtigungen,
  • eine extra Domain, die auf den Ort oder bestimmte Eigenschaften der Immobilie hinweist, z. B. www.wasserblick-musterstadt.de
  • Informationen über den Makler und die Konditionen der Vermittlung
  • ein Kontaktformular

Tipp: Lassen Sie auch bei einer Single Property Website – wie bei jeder anderen Immobilienanzeige im Internet – den Sicherheitsaspekt nicht außer Acht. Ihre Webseite sollte Einbrechern keinen Hinweis darauf geben, wo sie am besten einsteigen können und was dort zu holen ist.

So vermarkten Sie die Single Property Website

Die Idee: Ihre Single Property Website ist der Vermarktungs-Mittelpunkt und „saugt“ sozusagen von allen Seiten Interessenten auf. Dazu einige Ideen, wo Sie mögliche Interessenten neugierig machen können, um sie dann auf weitere Informationen auf der Single Property Website zu verweisen:

  • auf Ihrem Blog oder auf der Webseite Ihres Maklerbüros,
  • in Ihrer E-Mail-Signatur,
  • in Blog-Kommentaren (Achtung, nicht spammen!)
  • in bezahlten Internet-Anzeigen wie Google Adwords oder Facebook Ads
  • in Zeitungsanzeigen,
  • durch Postkarten, Flyer und Werbebriefe,
  • in Ihren Newslettern,
  • in Ihren Social-Media-Profilen wie Facebook, LinkedIn oder Myspace (posten Sie besondere Merkmale der Immobilie),
  • wenn Sie ein Video nutzen: In Video-Portalen wie Youtube, Myspace, Vimeo,
  • bei Twitter (machen Sie zum Beispiel per Twitter auf OpenHouse-Termine aufmerksam),
  • in Ihren Anzeigen in Immobilienportalen (Immobilienscout, Immonet, Immowelt).

Das aktive Vermarkten Ihrer Single Property Website ist wichtig, denn per Google-Suche wird Ihre Webseite wohl eher nicht gefunden. Da so eine Webseite ja nicht darauf angelegt ist, lange im Netz zu stehen (Sie wollen ja schnell verkaufen, oder?) können Sie sich nicht auf den “natürlichen” Prozess verlassen, der sonst bei entsprechender Pflege nach und nach die Auffindbarkeit bei Google und anderen Suchmaschinen verbessert. Das soll aber kein Grund für Sie sein, auf eine Single Property Website zu verzichten.

Wie kommen Sie zu einer Single Property Website?

Sie müssen kein Technik-Genie sein oder einem Web-Designer viel Geld bezahlen. So eine einfache Webseite können Sie schnell und einfach aufsetzen, indem Sie einen Blog anlegen und als Webseite einrichten, zum Beispiel so:

1. Variante: Eröffnen Sie ein kostenloses Konto bei Blogger.com, einem Dienst, der seit einigen Jahren zu Google gehört. Haben Sie bereits ein Google-Konto, gelten die Zugangsdaten auch für Blogger.com.

Wenn Sie einmal angemeldet sind, können Sie später kostenlos für jeden Vermarktungsauftrag eine extra Webseite mit beliebig vielen Unterseiten anlegen – das dauert ungefähr 3 Minuten. Sie können aus verschiedenen fertigen Vorlagen auswählen, wie das Design Ihrer Webseite aussehen soll.

Die Benutzerführung ist gut erklärt, außerdem gibt es bei youtube.com auch mehrere Video-Tutorials über das Anlegen eines Blogs bei Blogger.com.

Hinweis: In der kostenlosen Version sieht der Domain-Name so aus: www.ihrgewähltername.blogspot.com. Wenn Sie das “blogspot” in der Domain stört, können Sie über das einfache Schritt-für-Schritt System von Google auch eine eigene Domain für jede Webseite kaufen.

Zu Blogger.com >>>

2. Variante: Momentan bietet der Anbieter Prosite eine für ein Jahr kostenlose Domain und kostenloses Hosting für einen WordPress-Blog an. Interessant an WordPress sind die nahezu unbegrenzten Erweiterungsmöglichkeiten durch sogenannte Plugins. Als Anfänger werden Sie die vielleicht noch nicht nutzen wollen, je mehr Sie sich jedoch einarbeiten, um so mehr Möglichkeiten werden Sie entdecken.

Auch bei diesem Anbieter ist die Blog-Software bereits vorinstalliert, sodass Sie sehr schnell eine eigene Webseite eingerichtet haben. Einzige Bedingung: Sie nutzen den Blog auch wirklich aktiv, denn die Domain kostet Geld, das in diesem Fall ja der Anbieter für Sie übernimmt. Anderenfalls behält Prosite sich vor, den kostenlosen Zugang in einen kostenpflichtigen umzuwandeln.

Wie lange Prosite sein kostenloses Angebot aufrecht erhält, weiß ich natürlich nicht.

Zum Anbieter ProSite >>>

3. Variante: Sie können sich natürlich auch preiswerten Webspace kaufen und darauf beliebig viele WordPress-Blogs installieren. Wenn Sie sich mit diesem Thema etwas intensiver auseinandersetzen möchten und “nebenbei” auch noch Facebook, Twitter, Youtube, Social Bookmarks und vieles mehr mitnehmen wollen, schauen Sie sich doch einmal den Videokurs von Mario Schneider an. Hier erfahren Sie nicht nur ganz genau, wie Sie ein Blog einrichten und für die Suchmaschinen auffindbar machen, sondern auch, wie Sie die sozialen Netzwerke optimal einsetzen.

Zum Kurs von Mario Schneider >>>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>