ImmobilienfotosImmer mehr Immobilienkäufer nutzen das Internet als erste Anlaufstelle für ihre Suche nach einem neuen Haus oder einer neuen Wohnung. Sie filtern das riesige Angebot nach bestimmten Kriterien wie Ort, Größe oder Preis, und was dann übrig bleibt, wird miteinander verglichen.

Fast immer entscheiden die Interessenten schon anhand der Immobilienfotos, welches Haus oder welche Wohnung in die engere Wahl kommt und welche Immobilien von vornherein ausscheiden.

Um so wichtiger, dass Ihre Immobilienfotos …

… die Immobilie mindestens so gut präsentieren, wie sie tatsächlich ist. Immobilienfotos sollen also

  • die Aufmerksamkeit des Betrachters wecken
  • ein möglichst realistisches Bild der Immobilie vermitteln
  • die Immobilie von ihrer besten Seite zeigen
  • die Besonderheiten der Immobilie hervorheben
  • aber auch keine falschen Erwartungen wecken.

Was sollte auf Immobilienfotos hervorgehoben werden?

Heben Sie auf Ihren Immobilienfotos die Schokoladenseite hervor – zum Beispiel den gemauerten Kamin, den Blick in den Garten, den Wintergarten an der Rückfront.

Manche Häuser haben eine unscheinbare Straßenansicht, punkten dafür mit einer besonderen Ausstattung oder mit einer attraktiven Rückseite. Das ist für viele Interessenten völlig in Ordnung, zum Beispiel für solche, die auf Understatement setzen.

Hinzu kommt: Die Fassade ist der Teil des Hauses, den die Bewohner nur dann sehen, wenn sie gerade nach Hause kommen. Erst recht gilt das, wenn es sich bei der Immobilie lediglich um eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus geht. Warum sollten Sie dann auf den Immobilienfotos die Straßenansicht des Gebäudes in den Vordergrund stellen?

Immobilienfotos immer nachbearbeiten

Bearbeiten Sie Ihre Immobilienfotos mit einem Bildbearbeitungsprogramm (mit Adobe Photoshop oder dem kostenlosen Gimp) nach. Hellen Sie das Foto auf und verstärken Sie den Kontrast. Sie können auch den grauen Himmel Ihrer Immobilienfotos gegen einen strahlend blauen Himmel austauschen und störende Elemente entfernen (Verkehrsschilder, Mülltonnen).

Fotobearbeitung und Bildgestaltung mit GIMP 2.6: Arbeitsschritte, Techniken, Werkzeuge (mit DVD)

Digitale Kamera, Scanner und Computer zuhaus? Lust auf ein wenig digitale Bildbearbeitung, um Bilder zu verschönern, zu verbessern oder Details hervorzuheben? Mit der dritten, aktualisierten und erweiterten Auflage seines Gimp-Einsteigerbuchs Fotobearbeitung und Bildgestaltung mit GIMP 2.6: Arbeitsschritte, Techniken, Werkzeuge führt Klaus Gölker in die Geheimnisse des Pixelschubsens und in den Umgang mit dem kostenlosen OpenSource-Programm GIMP in der Version 2.6 ein. Ohne Vorkenntnisse, für Windows, Linux und Mac mit einer DVD, auf der alles drauf ist, was man für Gimp und die Arbeit mit dem freien Bildbearbeitungsprogramm braucht.

Lösungen für die häufigsten Probleme und Aufgabenstellungen bei der digitalen Bildbearbeitung anhand von Beispielen, ein kostenloses Programm als Grundlage und dazu viel Spaß — das ist Fotobearbeitung und Bildgestaltung mit Klaus Gölker und Fotobearbeitung und Bildgestaltung mit GIMP 2.6: Arbeitsschritte, Techniken, Werkzeuge –textico.de/Wolfgang Treß

Unverb. Preisempf.: EUR 35,00

Preis: [wpramaprice asin="3898645568"]

Tipp: Nutzen Sie die Chance, so viele ansprechende Immobilienfotos wie möglich zu zeigen. Der Versuch, nur wenig Informationen über eine Immobilie zu offenbaren in der Hoffnung, Interessenten würden dadurch zur Kontaktaufnahme animiert, geht meistens schief. Dazu sind einfach zu viele Immobilien auf dem Markt. Ein Immobilieninteressent, der nicht sofort findet, was er sucht, verlässt die Seite und sucht eine, die seine Wissbegierde befriedigt.

Eine Checkliste mit 21 Tipps für bessere Immobilienfotos finden Sie hier.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>